Vom etablierten Unternehmen zum Startup

Jeden Tag die gleichen Aufgaben, die gleichen Abläufe und die gleichen Anforderungen. Die meisten Menschen kennen das. Nach 16 Jahren bei einem mittelständischen Unternehmen kannte auch unser neuer Mitarbeiter Michael Noll die Strukturen und Abläufe bis ins Detail. Dennoch wagte er einen Neubeginn und wechselte zu einem Startup. Ein Sprung ins kalte Wasser?

„Ich war durch meine Ausbildung und das Durchlaufen der Abteilungen Fertigung und Entwicklung nach über 16 Jahren natürlich stark mit der Firma verwurzelt,“ so Michael Noll. Gerade deswegen war er lange hin und her gerissen, ob er wechseln sollte oder nicht.

Nach der Weiterbildung zum Maschinenbautechniker stieg er in die Projektleitung auf. Keine einfache Zeit für den Familienvater: „Neben der normalen Arbeit musste ich abends und am Wochenende lernen.“

Für ihn ist die Elektromobilität als Zukunftsbranche reizvoll: „Mich hat das Tätigkeitsfeld von SCIO interessiert. Das ist für mich zukunftsweisend. Dabei konnte ich mir viel neues Wissen rund um die E-Mobilität aneignen.“

Bei SCIO verantwortet Michael Noll den Bereich Mechanical Engineering. Er arbeitet dazu unter anderem mit unserer neuen Simulationssoftware, welche nicht nur für die eigenen Produkte verwendet, sondern auch als Dienstleistung zur Verfügung gestellt wird: „Durch die Simulation mit CAD Modellen werden teure Hardwaretests besser vorbereitet. Fehler und Schwachpunkte einer Konstruktion erkennen wir damit bereits frühzeitig. Das spart unseren Kunden viel Geld und Zeit.“

Das Umfeld bietet nach Einschätzung von Michael Noll enormes Potenzial und das möchte er ausschöpfen. „Mein Ziel ist es SCIO am Markt zu etablieren und mit einem jungen Team voranzutreiben. Es freut mich den anderen mit meiner Erfahrung zu helfen.“